Hintergründe

Mit der Schließung der AWO-Möbelstube entstand im Frühjahr 2012 eine Versorgungslücke in der Kreisstadt Eschwege. Anlaß für den Förderverein auf Anfrage der Stadt Eschwege hin, eine Überlegung aus den Vorjahren neu aufzugreifen: Das bis dahin seit über 13 Jahren erfolgreiche Gebrauchtwarenzentrum Witzenhausen auch in Eschwege zu initiieren, um den gesamten Werra-Meißner-Kreis besser bedienen und Langzeitarbeitslosen auch hier eine weitere Chance zum Wiedereinstieg geben zu können. 

 

 

Mit der AWO wurde ein Kooperationspartner gefunden. Unzufrieden mit den bisherigen Räumlichkeiten der AWO-Kleiderstube suchte diese ebenfalls nach einem neuen Standort.

Mit dem ehemaligen DM-Baustoffmarkt im Eschenweg in Eschwege war schnell das geeignete Gebäude für das gemeinsame Projekt gefunden. In mehreren Vorbereitungstreffen unter Beteiligung der Stadt Eschwege wurden die Details geklärt und Dank der Unterstützung des Vereins für Regionalentwicklung (LEADER-Programm) sowie verschiedener Stiftungen (Bürgerstiftung Werra-Meißner, Eschweger Stadtstiftung, Matthias-Kaufmann-Stiftung) war die Finanzierung gesichert.

 

Am 19.März 2013 öffneten sich erstmals die Türen des Projektes "Gebrauchtwarenzentrum & AWO". Auf ca. 1.000 m² präsentiert sich dem Besucher eine bunte Palette an Gebrauchtmöbeln, Hausrat und Secondhand-Bekleidung. Damit verbunden sind neue Beschäftigungs-/Betreuungsmöglichkeiten für Langzeitarbeitslose.

 

(Zum Vergrößern auf das Bild klicken)